Navigation und Service

Springe direkt zu:

Die Gewinner des fünften a-cappella-award ulm stehen fest!

a-cappella-award ulm 2019

baff!, Preisverleihung

© Stadtarchiv Ulm

Männersache sind die Gewinner des fünften a-cappella-award ulm. Das 4-köpfige Ensemble aus Osnabrück begeisterte im ausverkauften Ulmer Roxy Jury und Publikum und gewann den ersten Preis der Jury. Die Gruppe baff! konnte mit ihrer Performance nicht nur das Publikum, sondern auch die Jury überzeugen. Sie konnten den 2. Platz und den Publikumspreis gewinnen.


Am Sonntag, den 6. Oktober 2019, stellten sich sechs Vokalensembles aus dem deutschsprachigen Raum live und ohne Instrumentalbegleitung der Kritik einer dreiköpfigen Fachjury und des Publikums.
Als Sieger des Abends gingen Männersache von der Bühne. Die junge Band aus Osnabrück beeindruckte mit einer ausgesprochen frischen und zeitgemäßen Auslegung des A-Cappella Genres, spielte ausschließlich eigens komponierte Songs und konnte die Jury auch gesanglich überzeugen.

„Männersache haben eine unglaubliche Bühnenpräsenz, ihre Songs gehen ans Herz und sind musikalisch absolut ausgereift“ resümiert A-Cappella-Profi und Juryvorsitzender Andrea Figallo die Entscheidung der dreiköpfigen Jury.

Der 1. Preis ist mit 3.000 € dotiert und mit einem Preisträgerkonzert verbunden. Männersache sind nun am Preisträgerkonzert erneut zu erleben. Tickets für diesen Termin gibt es zeitnah an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Der zweite Preis ging an die Gruppe baff! die mit ihrem ersten Auftritt des Abends die Messlatte für alle folgenden Gruppen sehr hoch setzte und sich letztendlich sowohl bei der Jury als auch beim Publikum durchsetzen konnte. Die vierköpfige Gruppe aus dem hohen Norden begeisterte mit perfekten musikalischen Arrangements, ausgearbeiteten Choreografien und brillierte gesanglich auf höchstem Niveau. Nicht zuletzt boten sie für Unterhaltung mit ihrem Krimi-Medley, welches für Begeisterung im Publikum sorgte.

Auch baff! konnte sich über ihre Preise freuen. Der zweite Preis ist mit einem Preisgeld von 2.000€ verbunden und der Publikumspreis mit einem Preisgeld von 1000 €.